HKF

Geschichte

Ziele/Erfolge

Aufgaben

Aktivitäten

Klingelbeutel

Geplante Arbeiten und erwartete Kosten

  • Sanierung des historischen Gewölbekellers
  • Einbringung eines historischen Bodenbelages (ca. 3.000 Euro)
  • Verlegen von Bruchsteinen auf der Terrasse (ca. 3.500 Euro)
  • Tieferlegen des Burggrabens aus Sicherheitsgründen.
  • Historische Grabung in der Innenburg (ca. 4 - 5.000 Euro)
  • Erneuerung der Stromanlage (ca. 3.500 Euro)
  • Sanierung der Burgmauern.
    Insbesondere an zwei Stellen sind größere Sanierungsarbeiten nötig.
    Die Kosten werden voraussichtlich ca. 150.000 Euro betragen.
  • Entfernung des Efeus von den Mauern.
  • Neubau einer Gaststätte in der Kernburg (ca. 500.000 Euro)
  • Förderung des Fremdenverkehrs (Hotels und Gastronomie in Alsbach, Hähnlein, Jugenheim und Zwingenberg)
  • Unterstützung der Bewährungshilfe bei Resozialisierungsmaßnahmen
    (Anleitung zu gemeinnütziger Arbeit im Schloss) in Zusammenarbeit mit der
    Staatsanwaltschaft und dem Jugendamt des Landkreises DA-Di.


Bisherige Aufgaben/Erfolge

  • Vertiefung des Burggrabens, um den Burgzwinger begehbar zu machen. Dazu wurden ca. 500 Kubikmeter Sand zum größten Teil mit der Hand bewegt, um der Beschädigung von evtl. vorhandenem historischem Gut vorzubeugen.
  • Neuverlegung einer 250 m langen Wasserleitung vom Waldhochbecken zum Schloß einschließlich des Neubaus einer Pumpstation. Dies war ein wesentlicher Beitrag zur Sicherstellung der notwendigen Infrastruktur. Zur Sicherung der Außenwände wurde sehr viel Efeu entfernt, da dieser die Mauern angreift und zerstört. Permanente Sanierung der Grundmauern. Das alte Mauerwerk besteht ausschließlich aus porösem Bessunger Felsenkies. Dieser zerfällt durch Verwitterung.
  • Bau und Aufstellung eines neuen, mit goldenen Löwen verzierten Haupttores.
  • Schrittweise Erneuerung der veralteten Stromversorgung. Abschluss der Arbeiten in voraussichtlich 2 Jahren.
  • Aufstellung eines für gastronomische Zwecke vorübergehend genutzten Containers (in Zusammenarbeit mit dem Erbacher Brauhaus) in der Vorburg. Die Versorgung der Besucher ist damit gewährleistet.
  • Häufige Reparaturen der Burgbeleuchtung. Regelmäßiger Vandalismus ist der Grund.
  • Fast abgeschlossene Sanierung des historischen Gewölbekellers. Ein historischer Bodenbelag fehlt noch. Die darüber liegende Terrasse muss zudem mit Bruchsteinen neu verlegt werden.
  • Ableistung von mehrere tausend Arbeitsstunden durch die Mitglieder des HKF.
  • Eine Vielzahl von öffentlichen Veranstaltungen wurde durchgeführt und von vielen tausend Gästen besucht. Diese Veranstaltungen reichten von “Südhessischer Kultursommer" mit Konzerten, Schauspiel und Oper über mittelalterliche Ritterfeste, Folkloreveranstaltungen, Burgfeste, Ausstellungen bis hin zu humanitären Veranstaltungen wie die Versteigerungen von Promisachspenden für krebskranke Kinder in der Ukraine. Besondere Erwähnung verdienen Veranstaltungen für Kinder und Familien.
  • Anlegen eines mittelalterlichen Kräutergartens.
  • Anpflanzung von Weinstöcken in der Burg.
  • Herstellung von Apfelwein (Kinderkelterfest) und Wein aus eigenem Rebstockanbau unter fachkompetenter Leitung.
  • Anlegen eines mittelalterlichen Rosengartens im Barbakan
  • Abriss der alten Holzbaracke in der Innenburg und Entsorgung des Bauschutts (ca. 250 Tonnen).
  • Restaurierung von historischem Mauerwerk.
  • Im Jahr 2003 hat ein weiterer Verein auf dem Schloß seinen Sitz eingerichtet. Er trägt den Namen “Freyes Lager von Schloß Alsbach" und zeigt das Leben im 12. Jahrhundert.
  • Kostenlose Führungen durch unsere Schlossführer Herrn Manfred Gundlach für Erwachsene und Jugendliche, Herrn Prof. Dr. Siegfried Schulz Führungen in englischer Sprache, Herrn Dieter Krieger KIGA und Grundschulklassen